Verlauf Horizontal

Die 90er Jahre: genossenschaftliche Idee bleibt hoch aktuell und wertvoll

Die 90er-Jahre sind bestimmt durch eine Neuordnung der Welt. Der Golfkrieg, der Staatsstreich in der Sowjetunion, der Bürgerkrieg in Jugoslawien, ein erster Terroranschlag auf das World Trade Center in New York und die Ermordung des israelischen Regierungschefs Yitzhak Rabin sind nur einige Beispiele für die «Geburtswehen» der neuen Ordnung nach dem Kalten Krieg. Ein markanter gesellschaftlicher Umbruch zeichnet sich mit der zunehmenden Verbreitung von Mobiltelefonen und dem Internet ab. Die Schweiz gerät mit dem Drogenelend am Platzspitz sowie dessen Schliessung 1992, dem Nein des Schweizer Stimmvolkes zum EWR und der Affäre um das Raubgold der Nazis zusehends in die Schlagzeilen. Eine langjährige Wirtschaftskrise führt zum Niedergang der schweizerischen Textil- und Maschinenindustrie. Im Jahr 1999 werden die bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der Europäischen Union in Kraft gesetzt, um die Beziehungen zwischen der Schweiz und den Mitgliedern der Europäischen Union (EU) zu regeln.

 

Umstrukturierungen und Rationalisierungen lassen die Arbeitslosenzahlen steigen, den Lehrstellenmarkt schrumpfen und die Zahl der Fürsorge- und Sozialhilfeempfänger kontinuierlich anwachsen. Die Krisen und Unsicherheiten bieten jedoch auch die Chance, sich auf gemeinsame Stärken zu besinnen und notwendige Änderungen im Interesse der Gemeinschaft zu vollziehen. Das Handeln nach diesem Grundsatz hat sich in der Baugenossenschaft Letten bewährt und wesentlich zum 75-jährigen Bestehen beigetragen. Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter haben am 6. September 1997 im Kongresshaus Zürich denn auch allen Grund zum Feiern: In den vergangenen siebeneinhalb Jahrzehnten wurden die Herausforderungen gemeinsam gemeistert und die Baugenossenschaft Letten steht – wie es der Stadtpräsident Josef Estermann in seiner Ansprache formuliert – «stark und stolz» da. Die finanzielle Lage wird im Jubiläumsjahr von externen Gutachtern, trotz fortlaufender, aufwändiger Renovations- und Sanierungsarbeiten, als gut bis sehr gut beurteilt und die 602 Wohnungen der Baugenossenschaft, darunter 3 rollstuhlgängige Wohnungen, zeigen, dass zeitgemässer Wohnkomfort nicht teuer sein muss.

 

Die genossenschaftliche Idee der Solidarität und der Eigenverantwortung erweist sich gerade in Zeiten des Wandels, der Unsicherheit und des rückläufigen sozialen Engagements als wertvoll und hoch aktuell. Das Jubiläumsgeschenk der Baugenossenschaft Letten, ein Behindertentaxi an die Behinderten Transporte Zürich, soll dieser Idee Nachdruck verleihen und möglichst Viele zur Nachahmung anregen.

 

«Ich überbringe Ihnen nicht nur amtliche, städtische Glückwünsche, sondern auch einen Dank für 25-jährige gute Nachbarschaft und nachbarschaftliche Gratulationswünsche, habe ich doch jetzt während einem Vierteljahrhundert im Letten gewohnt und durfte ich selber feststellen, dass Ihre Genossenschaft solid, dass Ihre Genossenschaft gepflegt, dass Ihre Genossenschaft stark und stolz dasteht.»

75 Jahre Baugenossenschaft Letten, Jubiläumsfeier vom 6. September 1997: Josef Estermann, Stadtpräsident

 

News

Generalversammlung

Freitag 25. Mai 2018
Freitag 03. Mai 2019
   

Bis auf Weiteres nehmen wir keine Wohnungsanmeldungen entgegen.

 

casavi

Login für unsere Online-Mieterkommunikation